Neue Deutsche Presse

Syrien-Krieg: Es begann mit einem Graffiti

(c) Beshr O/flickr.com

(c) Beshr O/flickr.com

von Lale Akrenk

Dieser Tage wurde in Montreux ein mögliches Ende des Syrienkriegs diskutiert. An die Anfänge erinnert sich kaum jemand? Dieser Text geht dorthin zurück.

In den letzten zwei Januarwochen ging es trotz Eis und Schnee heiß her im schweizerischen Montreux. Auf der Friedenskonferenz traf eine Delegation des Assad-Regimes auf Vertreter der syrischen Oppositionskräfte.

Das Ziel war klar, allein der Weg dorthin war steinig. Ein Waffenstillstand und die Bildung einer Übergangsregierung sollten verhandelt werden. Während die Opposition die Bildung einer Interimsregierung ohne Assad forderte, lehnte die Assad-Delegation diese Option kategorisch ab.

Ergebnislosigkeit in Montreux

Am vergangenen Freitag dann das Ergebnis: vorläufig kein Ergebnis, verkündete der Syrien-Sondergesandte der Uno, Lakhadar Brahimi. Zwar hat Brahimi die Konfliktparteien für den 10. Februar nach Genf eingeladen, um die Verhandlungen weiterzuführen, aber ob Opposition und Regime der Einladung Folge leisten werden, bleibt abzuwarten. Unterdessen geht der Bürgerkrieg in Syrien weiter.

Die Konsequenzen des politischen Versagens in Montreux werden vor allem die in Syrien lebenden Frauen, Kinder und Männer tragen müssen. Seit Beginn des Krieges im Jahr 2011 starben bereits mehr als 130.000 Menschen. Die Zahl der syrischen Flüchtlinge geht ins Millionenfache. Das Scheitern der Montreux Konferenz wird diese Zahlen erhöhen.

Während die Ursachen des Bürgerkriegs in Syrien weitgehend bekannt sind, ist dessen auslösendes Moment in Vergessenheit geraten.

Aufstand in Daraa

2011. In der zu Jordanien angrenzenden Stadt Daraa hinterlässt eine Gruppe sieben bis zehnjähriger Kinder an Häuserwänden das Graffiti “Alshaab yurid isqat alnizam” (Das Volk will den Sturz des Regimes). Auf die anschließende Festnahme und Folter der Kinder durch syrische Sicherheitskräfte antworten die Einwohner mit öffentlichem Protest. Demonstrierend ziehen sie durch die Straßen, um zu protestieren. Für die Freilassung der Kinder und gegen den repressiven Sicherheitsapparat des Assad-Regimes.

Wie bereits zu Zeiten des „Arabischen Frühlings“ in Nordafrika, wächst der Aufstand schließlich über die Straßen Syriens hinaus. Hinein ins world wide web. Beflügelt von Twitter und Co. wird das Thema viral und erreicht die Weltöffentlichkeit.

Die Antwort der staatlichen Sicherheitsbehörden auf die friedlichen Proteste in Daraa war Gewalt. Die Bewohner der Stadt strömten trotzdem weiter auf die Straßen und demonstrierten friedlich gegen Polizeiwillkür und Korruption in Syrien.

Was als ziviler und friedlicher Protest begann, endete in einem blutigen Militäraufmarsch, als Bashar al-Assad die Militärdivision seines Bruders Mahir in die Stadt einmarschieren ließ. Der Aufstand sollte um jeden Preis und so schnell wie möglich niedergeschlagen werden. Die Division des Präsidenten-Bruders eröffnete das Feuer gegen das eigene Volk. Zusätzlich kappte die Armee alle Versorgungs- und Kommunikationswege zur Stadt. Man wollte den Widerstand der Einwohner um jeden Preis brechen. Die Außenwelt sollte von alldem jedoch nichts erfahren.

Doch die Nachricht von der blutigen Niederschlagung des Aufstands in Daraa verbreitete sich in Gesamtsyrien in Windeseile.

In Solidarität mit den Bewohnern von Daraa gingen Massen von Menschen in Damaskus, Hama, Homs und anderen Landesteilen von Syrien auf die Straße. Sie forderten nicht nur mehr politische Reformen, sondern den Rücktritt Assads und seiner Familie von allen öffentlichen Ämtern und eine Demokratisierung der politischen Ordnung. Das Assad-Regime reagierte mit einer Ausweitung des Militäreinsatzes. Wie in Deraa, wurden syrische Protesthochburgen von Armeedivisionen belagert und wie in Daraa, schossen syrische Soldaten auf friedlich protestierende Landsleute.

Angesichts des brutalen Vorgehens der syrischen Armee und der Aussichtslosigkeit eines Einlenkens des Assads-Regimes, gingen die Oppositionskräfte dazu über, den friedlichen Protest durch einen bewaffneten Aufstand zu ersetzen. Der syrische Bürgerkrieg nahm seinen Lauf.

Bildquelle: CC image courtesy of Beshr O

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Februar 6, 2014 von in Politik & Gesellschaft und getaggt mit , , , , .
%d Bloggern gefällt das: